Kostenloses Responsive Test – Tool – so schaut Deine Website auf mobilen Geräten aus

Vor ein paar Jahren war die Erstellung von Webseiten noch überschaubar: Weniger Browser (Internetdarstellungsprogramme) und weniger Endgeräte, auf denen die Websites angeschaut werden können.

Das hat sich zum Positiven für den Verbraucher geändert. Eine Internetwelt ohne Smartphones, Handys und Tablets ist nicht mehr denkbar. An jeder Ecke sieht man mittlerweile Menschen im Internet surfen, ob mit einem iphone, ipad oder einem Samsung Galaxy Smartphone.

Diese Vielfalt ist für die Webuser gut, gleichzeitig stellen die verschiedenen Displaygrössen auf den Geräten eine Herausforderung für Webentwickler und Designer dar. Um die Website richtig auf dem mobilen Gerät anzuzeigen muß diese entsprechend programmiert werden.

Aber was tun Webmaster bzw. Homepage-Besitzer, deren Website in die Jahre gekommen ist, auf deren Internetseite sehr viel Content vorhanden ist und dies auch auf mobilen Endgeräten wie Handys, Smartphones und Tablets ihren Usern zeigen möchten?

Eine komplett neue Responsive Homepage wäre zu zeitintensiv und mit hohen Kosten verbunden.

Alternative: Die alte Website so umschreiben, dass sie auch auf mobilen Geräten zu sehen ist. Also nachträgliches Responsive Design.

Dies ist günstiger und der gesamte Content bleibt bestehen.

Und hier setzt die Web-Designwerkstatt an, die sich darauf spezialisiert hat, ältere Webseiten umzuschreiben und so auch für mobile Geräte die Website zugänglich zu machen.

Mit dem kostenlosen Webseiten Responsive Tester kann vorab getestet werden, wie die Website auf mobilen Geräten wie Handy, Smartphone, Tablet, Notebook und natürlich PC ausschaut.

Probiert es einfach mal aus.

Jan

Ein Gedanke zu „Kostenloses Responsive Test – Tool – so schaut Deine Website auf mobilen Geräten aus

  1. Alex L

    Hallo Jan,
    also ich nutze Google’s Tools wie Page Speed Insights und den mobilen Test auch seitens Google und nach und nach will ich meine Projekte mobil haben. Da habe ich noch etwas zu tun bei meinem Portfolio, ist aber nicht undenkbar, würde ich mal behaupten. Da ich in den Projekt-Stats sichten kann, dass es einen Haufen von mobilen Besuchern mit Tablets, Smartphones und iPads gibt, so freut es mich, dass meine Hauptblog-Domain und etliche andere Blogs bereits ein responsives Design haben.

    Im Falle von WordPress setze ich vermehrt auf das Theme TwentySixteen, welches das bietet. Damit kann ich gut fahren und den mobilen Besuchern steht nichts mehr im Wege.

    Übrigens ist heute mein Kommentier-Dienstag und ich verlinke dich wieder von Rostockerblogger.de im späteren Blogpost. Der Pingback vom letzten Mal trudelte hier ja schon fleissig ein. So können wir uns etwas vernetzen 😉

    Antworten

Kommentar verfassen